Erste Klinikum-Hilfslieferung ist in der Süd-Ukraine eingetroffen

24.03.2022

Es sind Bilder, die hoffen lassen: Kistenweise stapeln sich die Hilfsgüter im Flur eines Krankenhauses in der süd-ukrainischen Küstenstadt Mykolayiv, darunter auch solche mit einem grünen Aufkleber des Klinikums Dortmund. Mit anderen Worten: Die Paletten mit Medikamenten, Verbänden & Co. sind angekommen, die Dr. Dennis Prokofiev, geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Urologie im Klinikum Dortmund und niedergelassener Urologe in Herdecke, vor wenigen Tagen Richtung Kriegsgebiet schicken konnte. Für Dr. Prokofiev und seine Frau, die die Bilder aus der Ukraine erhalten haben, ist dies nur ein Grund mehr, um weiterzumachen.


„Wir wollen vielleicht sogar noch diese Woche die nächste LKW-Fuhre in die Ukraine organisieren. Die ärztlichen Kollegen dort unten haben so gut wie nichts für die Versorgung der Verletzten und freuen sich über jede Hilfe“, erklärt Dr. Prokofiev. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin der Stadt Herdecke, Katja Strauss-Köster sowie zahlreicher Spender:innen hat er unkonventionell eine „Brücke“ in seine Heimat gebaut. Ihm geht es vor allem darum, medizinisches Material dorthin zu bringen. Unter anderem mangelt es an Schmerzmitteln, Antibiotika und Insulin.

 

 

Deshalb sammelt er vornehmlich Geldspenden, mit denen er dann Medikamente in Deutschland einkauft. Auch sein Chef Prof. Michael Truß, Direktor der Klinik für Urologie im Klinikum Dortmund, sowie die Geschäftsführung des Klinikums Dortmund haben ihn hier bereits tatkräftig bei seinem Vorhaben unterstützt. „Die Spenden lassen sich steuerlich absetzen, da wir hier mit dem Verein zur Förderung christlicher Sozialarbeit e.V. zusammenarbeiten“, so Prokofiev.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer seine Hilfsarbeit für die Ukraine unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden:

Verein zur Förderung christlicher Sozialarbeit e.V.,

Bank für Sozialwirtschaft Köln,

DE56 3702 0500 0001 0863 00

 

Wichtig als Verwendungszweck:

 

Hilfstransport Ukraine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann bitte noch ergänzend den Namen und die Adresse der Spenderin bzw. des Spenders angeben; die Adresse ist für die Spendenquittung nötig (Wichtig: Bei Spenden bis 300 Euro reicht es, wenn dem Finanzamt der Kontoauszug vorgelegt wird).

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

https://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo