Fußball-EM und Urlaubszeit lassen Blutbestände drastisch schrumpfen

Wenn alle am Meer sind, herrscht in der Blutbank Ebbe. So lässt sich ein Problem beschreiben, das...

App für Blutspender: Hilfreiches Instrument mit vielen Funktionen

Das Blutspende-Institut des Klinikums Dortmund hat jetzt eine App für Spendende. Die App bietet...

Reanimationstag in der BlutspendeDo: Viele neue Retter

Leben retten – auf diese Mission haben sich die Spenderinnen und Spender der Blutbank des Klinikums...

Reanimationstag: Blutspende sucht Lebensretter

Zum weltweiten Reanimationstag am Montag (16.10.) lädt das Klinikum Dortmund zu einer besonderen...

Regelmäßige Blutspender:innen des Klinikums haben Chance auf iPad

Lohn für Mut und Engagement: Alle treuen Spender:innen, die innerhalb eines Jahres mindestens drei...

Download

Fragebogen für Dauerspender

(Darf erst am Tag der Spende ausgefüllt werden)

Neuspender erhalten in unserer Einrichtung einen speziellen Fragebogen.

Terminvereinbarung

Tel: 0231 / 953 - 19 999

Termin Vollblut-Spende

Termin Plasma-Spende
Abstand zwischen zwei Plasma-Spenden: Mindestens 7 Tage

Fragen & Antworten

Allgemeine Fragen

Was kann ich in der BlutspendeDO alles spenden?

Neben der Vollblutspende können Sie bei uns auch eine Plasma- und Thrombozytenspende durchführen lassen.

 

Bekommt man für seine Blutspende Geld?

Laut Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (Transfusionsgesetzt - TFG) soll es für die Spendeentnahme kein Geld geben. Die BlutspendeDO gewährt aber allen Personen eine Aufwandsentschädigung, die sich an dem unmittelbaren Aufwand je nach Spendeart orientiert:

  • Vollblutspende: 20 Euro
  • Plasmaspende: 25 Euro
  • Thrombozytenspende: 50 Euro

 

Wie bereite ich mich auf die Spende vor?

Wichtig für eine komplikationslose Blutspende ist, dass Sie zwei Stunden vorher ausreichend gegessen, über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser getrunken haben und sich in guter körperlicher Verfassung befinden. In den vorangehenden 24 Stunden sollten Sie größere Alkoholmengen und fettreiche Kost meiden.

 

Was muss ich alles mitbringen?

Hinweis: Bei der dritten Spende erhalten Sie einen Spenderausweis, in den Ihre Blutgruppe, jede geleistete Spende sowie der nächste Spendetermin eingetragen werden. Diesen müssen sie dann ebenfalls bei zukünftigen Spenden mitbringen.

 

Fragen zur Vollblutspende

Was bedeutet Vollblutspende?

Die Vollblutspende ist die häufigste Spendeart, bei der ein halber Liter Blut über die Armvene in ein Beutelsystem entnommen wird. Anschließend wird das Blut in die verschiedenen Blutkomponenten aufgeteilt. Damit kann eine einzige Spende gleich mehreren Menschen helfen, weil der/die Empfänger:in nur die Bestandteile des Blutes erhält, die er oder sie wirklich benötigt.

 

Wie lange dauert eine Vollblutspende?

Der Vorgang an sich dauert etwa 10 Minuten. Einschließlich der Voruntersuchung und Ruhephase sollte man allerdings eine knappe Stunde pro Termin einplanen.

 

Wie oft darf ich zur Vollblutspende kommen?

Um den Blutverlust wieder auszugleichen, muss ein zeitlicher Abstand zwischen den Spenden eingehalten werden. Dieser unterscheidet sich bei Frauen und Männern: Frauen können alle drei Monate, Männer alle zwei Monate spenden.

 

Auf was wird mein Blut nach der Spende alles getestet?

Nach Ihrer Spende wird Ihr Blut auf übertragbare Infektionskrankheiten getestet, wie zum Beispiel Hepatitis A-E. Auch wird es auf HIV und das West-Nil-Virus untersucht. Die Ergebnisse dieser Tests erhalten Sie nicht, aber wir kontaktieren Sie, wenn wir einen Befund feststellen sollten?

 

Wieviel Blut wird entnommen?

Bei einer Vollblutspende werden 500ml Blut entnommen.

 

Wie lange dauert es, bis mein gespendetes Blut wieder nachgebildet ist?

Die gespendeten 500 ml Blut sind schnell wieder vom Körper ausgeglichen. Sowohl das Blutplasma, als auch die Blutplättchen und die weißen Blutkörperchen werden innerhalb von wenigen Tagen wieder neugebildet. Alleinig die Neubildung der roten Blutkörperchen dauert ein paar Monate. Aus diesem Grund dürfen Frauen nur alle drei und Männer alle zwei Monate spenden gehen. 

 

Fragen zur Plasmaspende

Was ist das Blutplasma?

Der flüssige Bestandteil unseres Blutes ist das Blutplasma. Das besteht zu 90% aus Wasser. Die restlichen 10% machen die darin gelöste Substanzen, wie zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe und Hormone, aus. Die Aufgabe von Blutplasma besteht unter anderem darin, Stoffwechselprodukte zu transportieren. Die im Plasma enthaltenen Eiweiße sorgen dafür, dass unser Blutdruck stabil bleibt.

 

Wie läuft die Plasmaspende ab?

Bei der Plasmaspende wird der spendenden Person Blut entnommen, welches in einem speziellen Plasmapherese-Gerät noch während der Spende in die einzelnen Bestandteile aufgetrennt wird. Rote und weiße Blutkörperchen sowie Blutplättchen erhält der/die Spender:in dann direkt wieder zurück, wir behalten also nur das Blutplasma.

 

Wie lange muss ich nach einer Vollblutspende warten, um Blutplasma spenden zu dürfen?

Blutplasma kann frühestens zwei Wochen nach der Vollblutspende gespendet werden. Ob Sie für diese Spendeart in Frage kommen, kann bei der ärztlichen Untersuchung in der BlutspendeDO festgestellt werden.

 

Wie lange dauert eine Plasmaspende?

Dieser Spendevorgang dauert etwas länger als die Vollblutspende, nämlich ungefähr 30 bis 45 Minuten.

 

Wie viel Blutplasma wird bei einer Spende entnommen?

Es wird bis zu 750ml Plasma bei einer Spende entnommen.

 

Wie oft darf ich Plasma spenden?

Zwischen zwei Plasmaspenden müssen mindestens 10 Tage liegen.

 

Fragen zur Thrombozytenspende

Was sind Thrombozyten?

Thrombozyten, also Blutplättchen, sind für die Blutgerinnung und Immunabwehr des menschlichen Körpers unabdingbar. Ohne sie ließen sich lebensbedrohliche, insbesondere innere Blutungen nicht stillen.

 

Wer bekommt meine Thrombozytenspende?

Viele Patienten mit Leukämie oder anderen Krebs-Erkrankungen können Thrombozyten nicht nachbilden und sind aus dem Grund auf die Übertragung von fremden Blutplättchen angewiesen. Dasselbe gilt für Patient:innen mit Transplantationen oder großen Blutverlust wie etwa während Operationen oder bei Unfällen.

 

Was passiert bei einer Thrombozytenspende?

Bei einer Thrombozytenspende können fünf- bis sechsmal mehr Blutplättchen gewonnen werden als bei einer Vollblutspende. Ähnlich wie bei der Plasmaspende filtert ein Zellseperator nur die Thrombozyten aus dem Blut des Spenders. Die restlichen Blutbestandteile erhält der Spender sofort wieder zurück.

 

Wann werden Thrombozytenspenden durchgeführt?
Da das Thrombozytenkonzentrat nur vier Tage haltbar ist, wird die Thrombozytenspende meistens nur sehr kurzfristig durchgeführt.

 

Wie oft im Jahr darf ich Thrombozyten spenden?

Unter idealen Bedingungen ist eine Thrombozytenspende bis zu 26 Mal pro Jahr, d.h. ca. alle 14 Tage, möglich.

 

Wie lange dauert eine Thrombozytenspende?

Je nach Plättchenzahl im Spenderblut dauert die Thrombozytenspende zwischen 60 und 90 Minuten.

 

Wie lange muss ich Blutspender sein, um Plasma bzw. Thrombozyten spenden zu können?

Man muss mindestens zweimal Vollblut in der BlutspendeDO gespendet haben. Bei der ärztlichen Untersuchung entscheidet sich dann, ob Sie als Plasma- bzw. Thrombozytenspender:in in Frage kommen.

 

Fragen zur Eigenblutspende

Wann ist eine Eigenblutspende vor bestimmten Operationen sinnvoll?

Bei Ihnen steht in Kürze eine Operation an, bei der ein größerer Blutverlust zu erwarten ist? Um während des Eingriffs nicht auf fremde Blutkonserven angewiesen zu sein, können Sie in der BlutspendeDO unter bestimmten Voraussetzungen vorab ihr eigenes Blut spenden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der BlutspendeDO unter Tel.: 0231/953-19999 oder vor Ort innerhalb der Spendezeiten.